Tischtennis

Die Tischtennisabteilung des FC Creglingen feiert endlich wieder eine Meisterschaft - die „Dritte“ sicherte sich den Titel in der Kreisklasse C

 

Nachdem die III. Herrenmannschaft des FC Creglingen, Abteilung Tischtennis, im vergangenen Jahr trotz zähen Widerstandes den erstmaligen Abstieg in die Kreisklasse C nicht verhindern konnte, startete sie zunächst mit einem nicht überzubewertenden 9:3-Erfolg über den TSV Dörzbach II in die neue Saison. Der Grund: die Gäste traten seinerseits gleich ohne vier Stammspieler an. Ein herber Rückschlag war nicht nur das Ergebnis der darauffolgenden 5:9-Niederlage beim VfB Bad Mergentheim III, sondern vielmehr die schwache Leistungsbereitschaft an diesem Abend. Aus dieser Enttäuschung heraus stellten der Spielführer Thomas Bruder sowie der neu in die Mannschaft gekommene Günter Friedel die These auf, dass nicht nur dieser Gegner in der Rückrunde bezwungen wird, sondern auch trotz des Fehlstarts die Meisterschaft das Ziel ist. Entsprechend wurden die nachfolgenden Spiele allesamt sehr deutlich eingefahren und die Creglinger „Dritte“ stand schon zum Ende der Vorrunde mit 10:2 Punkten vor dem punktgleichen TSV Dörzbach II und dem mit 8:4 Punkten auf Lauerstellung liegenden VFB Bad Mergentheim III auf den Platz an der Sonne.

Die Rückrunde begann mit einem leichten Fragezeigen, denn gegen den SC Buchenbach V wurde eine bis dato überaus klar herausgespielte 6:0-Führung fast noch leichtfertig verspielt. Am Ende wurde der 9:7-Sieg durch das mit einer späteren Saisonbilanz von elf Siegen ungeschlagene Erfolgsduo dieser Klasse, Thomas Bruder/Karl-Ernst Jacoby, dingfest gemacht.

In den folgenden vier Partien gaben die Taubertäler dagegen ingesamt nur drei Spiele ab. Vor allem die 9:0-Revanche gegen den VfB Bad Mergentheim III war dabei ein Fingerzeig, wohin die Reise gehen sollte. Außerdem zogen sie mit Abwehrkünstler Reinhold Meißner noch einen Joker, der auf Position 1 nur die letzten fünf Saisonspiele bestritt und dabei mit einer tadellosen 7:0-Bilanz beeindruckte. So kristallisierte sich das letzte Saisonspiel der Creglinger beim TSV Dörzbach II (Spielverhältnis 84:41, bei einer noch auszutragenden Partie) zumindest für sie sogar als ein Finale heraus. Da beide Teams weiterhin nur zwei Minuspunkte aufwiesen, die FC`ler mit 96:25 aber das deutlich bessere Spielverhältnis besaßen, lag es auf der Hand, dass den Gästen hier bereits ein Remis zum Titelgewinn genügen würde.

So reisten die Mannen um Spielführer Thomas Bruder am vergangenen Wochenende zum entscheidenden Spiel schon mit einer gewissen Anspannung, aber auch mit einer guten Einstellung und einem positivem Selbstvertrauen nach Dörzbach. Schon beim Eintritt in die Sporthalle überraschten die Taubertäler den Tabellenzweiten, denn in der untersten Klasse unseres Bezirkes kommt es selten vor, dass die Gäste mit einem Tross von insgesamt zwanzig Leuten auftreten. Das es nicht noch mehr wahren, wurde nur vom zeitgleich angesetzten Kreisliga A-Heimspiel der „Ersten“ gegen die TSG Schwäbisch Hall (5:9) verhindert.

Schon in den Doppeln zeigte sich, dass der Tabellenführer von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen wollte. Die Duos Bruder/Jacoby, Meißner/Rehfeld und Friedel/Strauß blieben in ihren Spielen sogar ohne Satzverlust und schraubten die Doppelbilanz in der Rückrunde auf fast unglaubliche neunzehn Siege ohne Niederlage. In der Vorrunde lag diese noch bei 10:5. Dieser Schwung wurde auch in die Einzel mitgenommen und mit Ausnahme von Günter Friedel, der erst einen 1:2-Satzrückstand aufholen musste, ließen Reinhold Meißner, Thomas Bruder, Karl-Ernst Jacoby und Markus Rehfeld den nach und nach desillusionierten Gastgebern kaum Möglichkeiten auf einen Ehrenpunkt. Spannend machte es dann nur noch der Youngster des neuen Titelträgers, Tobias Strauß, der im 5. Satz am Rande einer Niederlage stand. Hier wehrte er gegen den eigentlich routinierten Ottmar Maier beim 7:10 zunächst drei Matchbälle ab um dann mit zwei weiteren Punktgewinnen doch das 9:0 sicher zu stellen. Am Ende waren beide Mannschaften ob des einseitigen Spielverlaufes fast schon etwas enttäuscht, aber die Creglinger gingen mit ihrem Anhang dann doch nahtlos in den Feiermodus über. Dies war immerhin nach vier Jahren Pause - damals startete die „Erste“ mit der Meisterschaft in der Kreisklasse A ihren anhaltenden Höhenflug bis in die Kreisliga A – wieder einmal eine gute Gelegenheit dazu.

Wie es sich gehört, ging Kapitän Thomas Bruder als leuchtendes Beispiel voran. Zusammen mit Markus Rehfeld war er bei allen zwölf Saisonspielen mit an Bord, nur einmal fehlte Karl-Ernst Jacoby und Günter Friedel viermal. Letzterer hatte aber aufgrund seiner zeitgleichen Ersatzgestellung in der „Zweiten“ einen guten Grund für seine Abwesenheit. Außerdem kamen neben dem bereits erwähnten Reinhold Meißner noch zum Einsatz: Tobias Strauß, Pascal Geyer und Daniel Hütter je 6x, Günter Krätzl 2x und Hermann Schwarz, Armin Stark, Wolfgang Kern und Clive Ross je einmal.

Aus Creglinger Sicht ragten neben den Doppeln in den Einzeln Thomas Bruder mit 14:2 Siegen (10:2 im vorderen und 4:0 im mittleren Paarkreuz) und Karl-Ernst Jacoby mit 13:1 (2:0 vorne und 11:1 in der Mitte) heraus.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Mitgereisten für die tatkräftige Unterstützung vor Ort. Damit wurde wieder einmal bestätigt, dass die Tischtennisler zwar nur eine kleine, aber dafür homogene Abteilung des FC Creglingen sind.

Natürlich ist diese Meisterschaft mit dem Aufstieg in die Kreisklasse B verbunden. Man darf schon jetzt gespannt sein, ob und wie sich die „Dritte“ dort hält.