Fußball

Banner Holger

Fußball

Auch wenn 19 Uhr sicherlich nicht die normale Nachtruhe für einen 18-jährigen am Samstagabend ist, startete unsere A-Jugend doch etwas schläfrig in die erste Begegnung gegen den Gastgeber aus Schrozberg. Dieser kam mit viel Schwung in die Partie und erzielte nach wenigen Minuten aus spitzem Winkel das 1:0. Die SGM beschränkte sich in dieser Partie vorerst auf lange Bälle in den Raum hinter der Abwehr und ein genau solcher war es, den Niko Wolfmeyer kurz vor dem Torwart noch zum Ausgleich abfälschte. Nach unglücklichem Zusammenprall musste Schrozberg nach knapp 5 Minuten den Torwart auswechseln, doch auch mit Ersatztorwart gingen die Hausherren erneut in Führung, welche kurz vor Schluss ebenfalls wiederholt durch einen kurz vor dem Torwart abgefälschten Ball gekontert werden konnte. Somit startete man etwas holprig mit einem Unentschieden in das Turnier und wollte im nächsten Spiel gegen Gommersdorf/Krautheim zeigen, dass man es besser kann. Dies gelang auch, der Spielaufbau war um einiges ruhiger und strukturierter, doch in einem defensivgeprägten Spiel konnte sich lange Zeit keines der beiden Teams klare Torchancen erarbeiten. Erst wenige Minuten vor Schluss fand Enrico Wolfarth etwas Platz auf außen, ging bis zur Grundlinie und spielte einen scharfen Ball in den Strafraum, welcher per Volleyabnahme von Wolfmeyer zum Siegtor versenkt wurde. Im dritten Spiel gegen die SGM Hollenbach/Mulfingen machte man sich zu Beginn das Leben wieder selbst schwer, indem ein verunglückter Pass im Aufbau zum schnellen Rückstand führte. Im Anschluss aber zeigte man sich durchaus ebenbürtig und konnte ausgleichen, allerdings traf Mulfingen kurz vor Ende erneut und konnte damit die Partie für sich entscheiden. In der letzten Partie des Tages wartete der TSV Ilshofen auf die SGM und der Verbandsligist machte von Beginn an klar, dass man das Turnier mit einem Sieg beenden wollte. Fast im Minutentakt erspielten sich die Ilshöfer, begünstigt von einigen Ballverlusten der SGM, hochkarätige Chancen, doch scheiterten sie immer wieder am starken Levin Arold im Tor, der vielbeinigen Abwehr oder den eigenen Nerven. So hielten wir bis in die Schlussminute ein torloses Remis, ehe Niko Wolfmeyer den Ball im linken Halbraum bekam, sich um seinen Gegenspieler drehte und flach zum mehr als glücklichen 1:0 einschob. Mit diesem Sieg sicherte sich die SGM den zweiten Platz hinter dem Heimteam, das, abgesehen vom Unentschieden gegen uns, jedes Spiel für sich entscheiden konnte.

Spielpläne des 4. „Spotex arena“ Cup

Liebe Zuschauer, liebe Teilnehmer,
im Jahr des hundertjährigen Bestehens unseres Vereins bieten wir Ihnen einen besonderen Service während des diesjährigen Spotex Arena-Cups. Unter dem Link "PDF" können Sie wie gewohnt den Spielplan herunterladen. Zusätzlich bieten wir dieses Jahr unter "online" einen Live-Spielplan an, der Sie auch uptodate hält, wenn Sie mal ein Ergebnis verpasst haben.

DATUM            JUGEND          Spielplan

08.02.2020      D - Jugend      PDF   online

08.02.2020      B - Jugend      PDF   online

09.02.2020      D - Mädchen   PDF   online

09.02.2020      B - Mädchen   PDF   online 

15.02.2020      C - Jugend      PDF  online

15.02.2020      A - Jugend      PDF  online

16.02.2020      Bambini          PDF

01.03.2020      C - Mädchen   PDF   online

01.03.2020      E - Mädchen   PDF   online

08.03.2020      E - Jugend      PDF  online

08.03.2020      EII - Jugend    PDF  online

 

Zeitgleich zum Jubiläumsabend trat die A-Jugend zur Bezirksendrunde im WFV-Futsalturnier an. Aufgrund einer Doppelbesetzung in Niederstetten sprang der FC Creglingen kurzfristig ein und übernahm das Turnier, auch dank der Mithilfe zahlreicher Jugendspieler/innen, die für eine reibungslose Durchführung sorgten. Auch die SGM startete direkt gut in die Gruppenphase und konnte die SGM Amrichshausen/Künzelsau verdient mit 1:0 besiegen. Nachdem man das zweite Gruppenspiel gegen die SGM Schrozberg/Gammesfeld ebenfalls mit 2:0 für sich entscheiden konnte, stand man schon nach zwei Spielen als Gruppensieger fest. Die fehlende Konzentration machte sich in der letzten Vorrundenpartie bemerkt, denn gerade in den ersten Minuten überrannte uns der TSV Ilshofen II förmlich und ging früh in Führung. Zwar fand man anschließend besser in die Begegnung und konnte gut mithalten, doch konnte man den 0:3 Rückstand nicht mehr aufholen. Im Halbfinale ging es anschließend gegen den Gruppenzweiten TV Niederstetten, der von Beginn an kompakt stand und auf Fehler lauerte. Einen genau solchen leisteten wir uns nach knapp 5 Minuten im Aufbauspiel, weshalb der gegnerische Stürmer nur noch einschieben musste. Nun mussten wir offensiver agieren und ein kalt exekutierter Konter der Gastmannschaft führte zum 2:0. Zwar konnte man noch auf 1:2 verkürzen, aber ein erneuter Gegenstoß kurz vor Schluss, der das 3:1 markierte, gab uns den Rest. Nun merkte man einigen Spielern den bereits langen Tag in der Halle an, die Luft war raus und so ging auch das Spiel um Platz 3, erneut gegen den TSV Ilshofen II, verloren.

100 Jahre FC Creglingen: Große Geburtstagsparty mit über 400 Gästen

Vorstand Andreas Wolfarth konnte in seiner Begrüßung zahlreiche Ehrengäste, Vertreter von Sponsoren und zahlreiche Gönner, Gäste der Partner- sowie Patenvereinen, Ehrenmitglieder, die Vorstände vieler anderer Creglinger Vereine sowie zahlreiche aktive und frühere Vereinsmitglieder begrüßen.

Insgesamt zählt der FC Creglingen im Jubiläumsjahr 689 Mitglieder, davon 582 Fußballer in vier Herren-, einem Damen- und zwölf Jugendteams. Diese Mannschaften errangen 2019 insgesamt vier Meisterschaften. 99 Personen gehören der Tennisabteilung an, die drei aktive Mannschaften zum Spielbetrieb angemeldet hat. 81 Personen spielen Tischtennis und immerhin noch 26 Mitglieder zählt die aufgegebene Handballabteilung. Mit dieser Mitgliederzahl zählt der FC Creglingen zu den größeren Vereinen im Altkreis Mergentheim.

Der FC Creglingen in der gesellschaftlichen Verantwortung

Als der Verein 1920 gegründet wurde, hatten die jungen Vereinsmitglieder so manche Hürde zu überwinden, so Andreas Wolfarth eingangs. Zwar gibt es mittlerweile feste Sportstätten, Flutlicht, Duschen, Vereinsheime – aber auch heute kämpft ein Sportverein auf vielen Ebenen: Nur heißen die Probleme nun Lebensmittelhygiene oder Datenschutz. „Es wird nicht einfacher, Ehrenamtliche für die Verantwortung zu finden“, so der Vorstand. Der FC Creglingen ist aber viel mehr als ein Sportverein: Arbeitgeber, Unternehmer, Dienstleister, Visionär, Kümmerer – und immer sind im Hintergrund zahlreiche Idealisten am Werk. Als Beispiel nannte der Vorsitzende die Jugendarbeit unter Jugendleiter Holger Wundling: Hier werden von zahlreichen Trainern für 0,35 Euro Stundenlohn den Kindern und Jugendlichen neben Fußballkenntnissen auch Teamkompetenzen vermittelt oder Hallenturniere mit 140 Jugendmannschaften organisiert.

Geschichte

Mit einem Gang durch die Geschichte des Jubiläumsvereins stimmte Wolfarth die Gäste auf den Abend ein. Schon beim ersten Spiel im Jahr 1920 – ein 2:2 in Rothenburg – erkannte der Vorsitzende Parallelen zum heute oft beklagten Sittenverfall. In der Zeitung stand: „Die Gastgeber waren mit dem Ergebnis nicht einverstanden und so verabschiedeten sie die Creglinger nicht am Postbus“, so wie es damals üblich war. In den 30er Jahren gehörte das Hissen von Hakenkreuzflaggen vor einem Spiel zum Ritual und später waren am Sportgelände sogar Flak-Geschütze stationiert. Nach dem Krieg fand das erste Spiel am zweiten Weihnachtsfeiertag im Jahr 1946 gegen die Würzburger Kickers statt. 1950 zum 30-jährigen Vereinsjubiläum fand ein Spiel gegen Augsburg vor sage und schreibe rund 1.500 Zuschauern statt, das der FC Creglingen nur mit 1:2 verlor.

Aber auch in den 50er Jahren hatten es die Schiedsrichter nicht immer einfach – so wurde ein Spiel abgebrochen, weil der FC Creglingen den Gegner am Ausführen eines Elfmeters hinderte, der maßgebliche Spieler wurde anschließend für längere Zeit gesperrt. Die 60er Jahre waren geprägt von vielen lustigen Veranstaltungen – so waren die Faschingsveranstaltungen oder Theateraufführungen sehr bekannt. Eine Überschrift der 70er Jahre gefiel Andreas Wolfarth besonders gut, denn sie charakterisiert den Verein aus dem Taubertal sehr gut „Eine feste Größe in der A-Klasse“. Mit Ausnahme der 80er Jahre – als mehrfach in der Landesliga gespielt wurde – gilt dies seit nahezu 40 Jahren konstant. 1971 wurden die Abteilungen Tennis und Tischtennis gegründet. Und 1980 schließlich auch die Abteilung Damenfußball, die seit 1997 für die bislang größten Erfolge des Vereins sorgte. Sieben Jahre wurde Landesligafußball gespielt und dreimal in Folge der Hohenloher Bezirkspokal geholt.

Der FCC als Bauherr und Investor

In den letzten 15 Jahren wurden beim FCC rund 150.000 Euro verbaut – nicht immer ganz freiwillig, wie beim großen Wasserschaden im Jahr 2010, als „über Nacht“ eine Sanierung von 80.000 Euro gestemmt werden musste. 2019 konnte mit Hilfe der Stadt Creglingen eine automatische Bewässerungsanlage auf dem oberen Platz installiert werden. Aber auch in der Tennisabteilung ist ein größerer Bauherr – ein Beispiel aus dem Jahr 1996 zeigt, dass die Tennisplätze ohne großes Aufhebens für 60.000 DM saniert wurden.

Zahlreiche Gratulanten wünschen dem FC Creglingen auch für das nächste Jahrhundert alles Gute

Rüdiger Wellm als stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises Bad Mergentheim und Vertreter des Württembergischen Landessportbundes überbrachte die herzlichsten Grüße von Volker Silberzahn. Er erinnerte sich an seine schöne Zeit beim FCC als Bezirksligatrainer, bei dem er besonders den wertschätzenden Umgang miteinander in Erinnerung hat. Der FC Creglingen ist im Sportkreis einer der mitgliedsstärksten Vereine und für vier Dinge sehr bekannt: Die guten Schiedsrichter, stellvertretend nannte er Willi Metzger und Helmut Wörrlein, die Jugendarbeit und das herausragende Ehrenamt, die er mit den Namen Karl-Heinz Moschüring, Hermann Grieser, Eugen Dürr und Stefan Proch verband, sowie den Damenfußball, der in diesem Jahr sein 40jähriges Jubiläum feiert: Die Namen Norbert Welzel, Edith Scheiderer, Elke Weid und Martina Roth symbolisieren diese Erfolgsgeschichte.

Ministerialdirektor a.D. im Kultus- und Sozialministerium, Thomas Halder richtete als Vertreter des Württembergischen Fußballverbandes die herzlichsten Glückwünsche an den FC Creglingen und brachte einen Scheck über 500 Euro aus Stuttgart mit. Sportvereine leisten einen unschätzbaren Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, beispielsweise bei der Integration von Menschen, die in der Historie der Bundesrepublik aus verschiedenen Gründen gekommen sind: Gastarbeiter, Spätaussiedler oder Flüchtlinge. Die Politik müsse den Sportvereinen bei Investitionen, durch einfachere Steuergesetze oder soziale Förderprogramme noch viel mehr unter die Arme greifen.

Bürgermeister Hehn hörte dies sicherlich gerne, steht der FC Creglingen für die Stadt doch für viele positive Attribute: Integrität, Identität, hohe emotionale Verbundenheit zur Heimat, die gerade im ländlichen Raum das Zusammenleben auszeichnet. Die Vereine leisten sehr viel für die Bevölkerung – auch im Bereich der Jugendarbeit und der Integration von Zuzüglern.

Reinhold Balbach lobte als Sportkreisjugendleiter die qualifizierten und engagierten Jugendtrainer, die alles im Ehrenamt stemmen. Den zeitlichen Aufwand taxierte er bei mehreren hundert Stunden pro Jahr pro Trainer, wenn man Training und Spiele, Fahrten, Vor- und Nachbereitungen zusammenrechnet.

Danke und Jubiläumschronik

Nach der Ehrung von Helmut Wörrlein und Fritz Klein für ihr Lebenswerk (separater Artikel) dankte Andreas Wolfarth zahlreichen Personen, die vor und hinter den Kulissen zum Wohle des FC Creglingen arbeiten: Gesamtausschuß, Jugendleiter und -abteilung, allen Abteilungen, die zum Gelingen des Jubiläumsabends beitrugen, den Sponsoren und Gönnern, der Stadt Creglingen sowie den zahlreichen anderen Vereinen, mit denen immer wieder ein sehr gute Zusammenarbeit möglich ist. Den Jubiläumsabend umrahmten die Mädels der Tanzvilla Creglingen mit faszinierenden Auftritten.

Ein besonderes Highlight war die Präsentation der Jubiläumschronik „Ein Jahrhundert. Ein Verein“, die die Geschichte des FC Creglingen sehr lesenswert zusammenfasst und mit Hilfe von Konstantin Weid und Anita Bone- Czerniejewski entstanden ist. Die Chronik kann zugunsten der Jugendabteilung käuflich im Reisebüro von Edith Scheiderer erworben werden. Auch bei den zahlreichen weiteren Veranstaltungen des FC Creglingen im Jubiläumsjahr kann die Festschrift gekauft werden.

Tanzvilla

Die Tanzvilla Creglingen sorgte für farbenfrohen Schwung und ein lockeres Rahmenprogramm bei der 100. Geburtstagsfeier des FC Creglingen.

 

Rüdiger Wellm (rechts) überreichte im Namen des Württembergischen Landessportbundes einen Scheck in Höhe von 250 Euro an Vorstand Andreas Wolfarth.

Thomas Halder brachte vom WfV einen Scheck in Höhe von 500 Euro mit und wünschte dem FC Creglingen weiterhin viel sportlichen Erfolg aber auch gutes Gelingen im Bereich des gesellschaftlichen Engagements.

Die Ehrengäste gratulierten dem FC Creglingen und wünschten auch für die nächsten 100 Jahre alles Gute: Sportkreisjugendleiter Reinhold Balbach, FC-Vorstand Andreas Wolfarth, Bürgermeister Uwe Hehn, Ministerialdirektor Thomas Halder für den WfV Stuttgart sowie Rüdiger Wellm für den Sportkreis und als Vertreter des Württembergischen Landessportbundes.

Vorstand Andreas Wolfarth richtete einen Dank an die zahlreichen Engagierten, die zum Gelingen des Jubiläumsabends beigetragen haben. Die Jubiläumsfestschrift „Ein Jahrhundert – ein Verein“ kann ab sofort zugunsten der Jugendarbeit im Reisebüro bei Edith Scheiderer käuflich erworben werden.

Helmut Wörrlein und Fritz Klein für das Lebenswerk beim FC Creglingen ausgezeichnet

Dr. Friedrich Dehner ließ die Versammlung anfangs ein wenig im Dunklen über seine Laudatio auf Helmut Wörrlein – er erzählte zunächst, wie es war, in den 60er Jahren als Kind in Creglingen aufzuwachsen. Nach der Schule ging es kurz nach Hause und dann so schnell als möglich auf den Sportplatz, wo schon viele Freunde warteten und hofften, dass doch ein Kind einen echten Lederball dabei haben möge. „1964 war es nicht selbstverständlich, dass jemand einen Ball hatte“, so Dr. Dehner. „Waren wir hungrig, dann bedienten wir uns in den Flüchtlingsgärten an Erdbeeren oder was halt gerade so wuchs. Die Flüchtlingsgärten waren da, wo heute der neue Sportplatz ist“, so Dehner, der darauf hinwies, dass jeder seinen Weg machte, obwohl „Schule nicht das Wichtigste für uns war in dieser Zeit“.

Aus dieser Freundschaft zu Helmut Wörrlein erwuchs eine untrennbare Leidenschaft zum gemeinsamen Fußballspiel und später dann Wörrlein´s Engagement rund um das runde Leder. Der Laudator errechnete 138 Jahre Fußball-Ehrenamt, die sich wie folgt verteilen:

7 Jahre Jugendleiter
49 Jahre Schiedsrichter, wobei diese Karriere noch nicht beendet ist
1 Jahr stellvertretender Abteilungsleiter Fußball
14 Jahre Abteilungsleiter Fußball
13 Jahre Staffelleiter der B4
9 Jahre Jugendtrainer
7 Jahre Vorsitzender des FC Creglingen
38 Jahre Pressewart der B4 bei der Lokalzeitung Fränkische Nachrichten

Darüber hinaus engagierte sich Wörrlein als Betreuer im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“, seit fast 30 Jahren ist er Vorsitzender der „Jugendhilfe Land“ und „nebenher“, so Dr. Dehner augenzwinkernd „ist er noch bei den Skatfreunden als Vorstand aktiv“.

Dem Dank des Laudators folgten „Standing Ovations“ der versammelten FC Familie. Helmut Wörrlein fielen dazu nur drei Worte ein „Ich bin überwältigt“.

Nur kurz durfte es ihm aber die Sprache verschlagen, denn er hatte selbst eine Laudatio für einen verdienten FC´ler vorbereitet – nichts ahnend, dass auch er an diesem Festabend im Mittelpunkt stehen würde.

Helmut Wörrlein versuchte das Wirken von Fritz Klein in Worte zu fassen und stieß dabei mehrmals aufgrund des nicht enden wollenden Engagements – auch außerhalb gewählter Ämter – fast an seine Grenzen. „Für den FC Creglingen ist Fritz Klein „Man of the Match“, so Helmut Wörrlein. 18 lange Jahre wirkte Fritz Klein als FC Vorstand, „länger als jeder andere in der 100jährigen Geschichte“. Begonnen hatte alles 1964 mit der Versetzung des Junglehrers Fritz Klein nach Creglingen, „obwohl er kein Fußballer war, sondern eher Leichtathlet und Handballer, glückte die Integration sehr schnell“, so Helmut Wörrlein. Fritz Klein entwickelte sich zum absoluten Glücksfall für den Verein im oberen Taubertal: 10 Jahre wirkte Klein als A-Jugendtrainer, anschließend folgte ein achtjähriges Engagement als B- und C-Jugendtrainer.

Besondere Erwähnung fanden im Rahmen des Jubiläumsabends die Ausflüge für die Jugendmannschaften in den 60er und 70er Jahre, als es keineswegs selbstverständlich war, ins Ausland zu reisen. Unter der Leitung von Fritz Klein hatten die Jugendlichen die einmalige Chance nach Ungarn, England, Wales, Österreich oder in die Tschechoslowakei zu fahren. Der Beitrag zur Völkerverständigung und die Persönlichkeitsentwicklung ist dabei von unschätzbarem Wert, beispielweise beim Besuch des Schlachtfeldes von Verdun. Besonders in Erinnerung blieb eine Turnierteilnahme 1973 in Paris, als die Franzosen von der Creglinger „numéro dix“ schwärmten. Die Nummer zehn trug Norbert Welzel.

Ermöglicht wurden diese Ausflüge unter anderem durch den Verzicht von Fritz Klein auf das Fahrtgeld, wenn er Jugendliche zu Training und Spiel fuhr.

Obwohl Fritz Klein seit 1996 kein offizielles FC Amt mehr inne hatte, bedeutete das bei ihm recht wenig. Über 40 Jahre wirkte er als Archivar des Vereins. Mit großer Akribie sammelte er Artikel, schrieb termingerecht Ehrungen und Würdigungen, legte Karteikarten an und fand auch bei traurigen Anlässen die richtigen Worte für verdiente FC´ler. Über ein halbes Jahrhundert formulierte er Berichte über den FC Creglingen, aber auch über vieles andere, was rund im Creglingen passierte. Seit 2004 ist Fritz Klein Ehrenvorsitzender des FC Creglingen.

„Andere Vereine haben uns um dich beneidet“, so Helmut Wörrlein abschließend in seiner Laudatio. Selbstverständlich, dass auch bei diesem Lebenswerk die Versammlung stehend applaudierte und Fritz Klein für all das dankte, was er für den FC Creglingen bewegte und bewirkte.

Fritz Klein (links) und Helmut Wörrlein (rechts) wurden stellvertretend für ihr Lebenswerk von FC Vorstand Andreas Wolfarth ausgezeichnet. Beiden gebührt für ihr jahrzehntelanges Engagement höchste Anerkennung und großer Respekt.

FC Creglingen wird 100 Jahre „jung“

Am Samstag ist „Geburtstagsparty“ in der Creglinger Stadthalle

Was 1920 in Creglingen begann, legte den Grundstein für eine 100-jährige Erfolgsgeschichte. Der Creglinger Schreinermeister Karl Wölper brachte den Fußballsport von seiner Kriegsgefangenschaft in England mit in die Heimat ins Taubertal. Seither ist viel passiert – und das wird an diesem Samstag in Creglingen in der Stadthalle mit einem Jubiläumsfestabend gefeiert. 

Umfangreiche Investitionen, zahlreiche Auf- und Abstiege, eine engagierte Jugendarbeit und die Ausgründung weiterer Abteilungen – der FC Creglingen gehört mit über 700 Mitgliedern längst zu den Aktivposten des Vereinslebens im Taubertal. „Fußball ist unser Leben“, sangen die Nationalspieler früher einmal, das gilt beim FC Creglingen zwar nach wie vor, seit den 70er Jahren aber nicht mehr ausschließlich. Am Samstag feiern so auch Tennis und Tischtennisabteilung hoffentlich kräftig mit.

Jubiläumsmotto 100 Jahrhundert | Ein Verein

Am 18. Januar 2020 lädt der FC Creglingen alle Mitglieder, die Creglinger Bevölkerung, Sportler, Freunde, Gönner und Interessierte herzlich zu einer besonderen Geburtstagsfeier ein. Um 19.20 Uhr begrüßt der Vorsitzende Andreas Wolfarth zum Jubiläum. Geplant ist ein stilvoller, fröhlicher Abend mit Ehrungen, Talkrunde und sportlichen Einlagen. Angekündigt haben sich Rüdiger Wellm für den Sportkreis und als Vertreter des Württembergischen Landessportbundes, Thomas Halder für den Württembergischen Sportverband Stuttgart, Sportkreisjugendleiter Reinhold Balbach, der Bezirksvorsitzende des WfV Hohenlohe Ralf Bantel und Bürgermeister Uwe Hehn.

Über die beiden Ehrenpreise, die vergeben werden sollen, schweigt sich der FC-Chef Andreas Wolfarth weiter aus „Das soll eine Überraschung werden“. Der Jubiläumsabend dient aber vor allem auch dazu, dass ehemalige und aktive „FC´ler“ ausreichend Zeit miteinander und füreinander haben werden. Bewirtung und Barbetrieb mit Tanzmusik und DJ versprechen Spaß und gute Laune.

Der Eintritt zum Jubiläumsabend ist frei. Jedoch wäre es für die Organisatoren gut, wenn sich Interessierte bei einem der Abteilungsleiter oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden würden.

Festschrift

Ein weiteres Highlight des Jubiläumsabends ist die Vorstellung der Festschrift zum Jubiläum „100 Jahre FC Creglingen“, die ab dem 18. Januar zugunsten der Jugendarbeit käuflich erworben werden kann. Äußerst lesenswert wird das vergangene Jahrhundert mit vielen interessanten Texten und Bildern präsentiert. Ein engagiertes Redaktionsgremium hat in den letzten Wochen und Monaten die Geschichtsbücher gewälzt und würde sich sehr freuen, wenn die Begeisterung für „Ein Jahrhundert | Ein Verein“ auf das gesamte Umfeld des Jubiläumsvereins „FC Creglingen 1920 e.V.“ überspringen würde.

c jugend 100

Der TV Niederstetten siegte beim AH-Hallenturnier in Creglingen am 11. Januar 2020
Das traditionelle Creglinger AH-Hallenfußballturnier für Ü-32-Senioren am letzten Samstag gewann der TV Niederstetten, der sich im Finale gegen die SGM Weikersheim-Schäftersheim mit 3:0 Toren durchsetzte. Das Spiel um den 3. Platz gewann der FC Creglingen gegen die Spvgg Gammesfeld mit 4:1 Toren. Die weiteren Platzierungen: FV Uffenheim, SC Adelshofen, FC Igersheim, FC Gollhofen, Spvgg Gülchsheim und dem Ochsenfurter SV.
AH HALLE

Beim AH-Hallenturnier in Creglingen gewann die Mannschaft des TV Niederstetten (links) das Endspiel mit 3:0 Toren gegen die Mannschaft der Spvgg Weikersheim-Schäftersheim (rechts). Dritter wurde der FC Creglinen (links ste im Tor) und die Spvgg Gammesfeld (Mitte) erreichte den 4. Platz.