Jugend

Banner Holger

Jugend

E-Mädels erfolgreich beim Heimturnier.

Am letzten Wochenende fand die Schnupperrunde der E-Mädels in Creglingen statt.

E-Mädels sind unsere jüngsten Mädels die wir haben.

Die meisten hatten ihr erstes Turnier somit ist es auch sehr erfreulich das dieses Mal sogar zwei Spiele gewonnen wurden.

Der FC-Creglingen war wiederum der einzige Verein der mit zwei Teams am Start war.

E Mdels 2019

CREGLINGER JUGENDTRAINER AUSGENZEICHNET
Am vergangenen Samstag, der 09.11.19, wurden die Creglinger Jugendtrainer Luca Waldmann (F-Jugendtrainer) und Philipp Schönberger (A-Jugendtrainer) mit dem DFB Ehrenamtspreis "junges Ehrenamt" für ihr herausragendes Engagement im Jungendfussball für den Bezirk Hohenlohe ausgezeichnet. Bezirksvorsitzender Ralf Bantel betonte, wie wichtig vor allem das soziale Engagement Jugendlicher ist und dankte den Ausgezeichneten für ihren vielseitigen und intensiven Einsatz im Verein. Luca Waldmann ist nicht nur selbst als B-Jugendspieler aktiv, seit zwei Jahren trainiert er zusätzlich die Creglinger F-Jugend und erlangte hierbei erste Trainerlizenzen. Philipp Schönberger ist seit bereits 7 Jahren Trainer des FCC und betreut momentan die A-Jugend, zusätzlich ist er auch Spieler der SGM Creglingen/Bieberehren. Beide Preisträger sind aber auch außerhalb des Fussballbetriebs für den FC Creglingen im Einsatz. Wann immer ein Arbeitseinsatz, sei es die Renovierung der Kabinen oder eine Putzaktion am Sportplatz, ansteht, ist auf sie immer Verlass. Außerdem betreut Philipp Schönberger gemeinsam mit Jugendleiter Holger Wundling die Instagram-Seite des FCC und die Homepage. Auch Holger Wundling bezeichnet das Engagement der beiden als für ihn äußerst wichtig und vorbildlich für alle Mitglieder.

PHLU

 

Die D Jugend des FC Creglingen beendet die Qualistaffel positiv, mit teilweise, gutem Fußball und postiven Ergebnissen.

Wir hatten eine sehr große Gruppe mit 22 Kindern, was das Training oftmals nicht einfach machte. Wir beschlossen vor der Runde nur eine Mannschaft zu melden, weil dies die Kameradschaft untereinander mehr fördert. Die Mannschaft brauchte eine gewisse Zeit um zueinander zu finden. Wir probierten in den Spielen vieles aus und setzten insgesamt 19 Spieler ein, so kam fast jeder Spieler zu seinen Spieleinsätzen. Eine sehr ausgeglichene Gruppe mit insgesamt 8 Mannschaften verlangte unseren Jungs ihr ganzes Können ab. Mit spannenden Spielen die oft durch Kleinigkeiten und mit knappen Ergebnissen entschieden wurden belegten wir am Ende der Runde einen guten 3.Platz in unserer Gruppe. Das Training war immer gut besucht und alle 22 Spieler sind auch am Ball geblieben, was natürlich sehr positiv für das Trainer Team war. Das Konzept war nicht nur mit den besten Spielern zu spielen und zu gewinnen, sondern allen die gleiche Möglichkeit zu bieten sich weiter zu entwickeln. Der Ehrgeiz und die Disziplin der Jungs ließ oftmals zu wünschen übrig, was aber in diesem Alter nicht immer leicht ist! Die Unterstützung der Eltern war bei den Heimspielen sehr groß, was dem ein oder anderen auch zu einer noch besseren Leistung angetrieben hat. Ab November sind wir wieder in der Halle aktiv, wo das nächste Turnier, in Mulfingen, am kommenden Samstag nicht mehr weit ist. Das Trainer Team um Moacir Pauli und Steffen Waldmann bedanken sich bei allen Spielern und vor allem deren Eltern die uns auch immer tatkräftig bei den Auswärtsfahrten und Trikot waschen unterstütz haben.

D Jugend 19 20

SGM Gerabronn – SGM Cregligen/Bieberehren 1:4 (1:1)
Tore: 0:1 (28.) Mick Burger, 1:1 (41.) Tim Elbl, 1:2 (51.) Julian Treiblmair, 1:3 (57.) Niko Wolfmeyer, 1:4 (78.) Tim Breidenbach

Aufgrund einer umständlichen Anreise und mangelnder Informationsweitergabe des Heimteams startete die letzte Qualistaffelpartie mit etwas Verspätung, doch auf dem Kunstrasen von Gerabronn ging es von Beginn an zur Sache. Der Gastgeber startete gut in die Begegnung und ließ immer wieder aufblitzen, dass man besser ist, als es der vorletzte Tabellenplatz vermuten lässt. So spielten sich die Hausherren durch schnelle und kurze Kombinationen immer wieder in Tornähe, konnten in der ersten halben Stunde allerdings keine Großchance herausspielen. Auf der Gegenseite stand Mick Burger im vierten Versuch nicht im Abseits und konnte im Rücken der weit aufgerückten Abwehr allein vor dem Tor eiskalt zur Führung für die Taubertalelf einnetzen. Im Anschluss ließ man sich von den beidseitig extrem kleinlich gepfiffenen Schiedsrichterentscheidungen allerdings etwas aus der Ruhe bringen und so zeigte eben jener Unparteiische nach 40 Minuten zurecht auf den Punkt, als ein Stürmer im Strafraum regelwidrig vom Abschluss abgehalten wurde. So konnte Gerabronn durch einen mittig verwandelten Elfmeter kurz vor der Halbzeit durchaus verdient ausgleichen. Im zweiten Durchgang merkte man es dem Gastgeber an, dass dieser durch das aggressive Pressing in der ersten Hälfte Kräfte gelassen hat. Nun dominierten wir das Geschehen und gingen in der 51. Minute erneut in Führung, als Julian Treiblmair aus wenigen Metern sicher einschob. Im Anschluss schien der Willen der Heimmannschaft gebrochen, immer wieder kombinierte man sich durch schnelle Pässe in den Strafraum und nur sechs Minuten später erhöhte Niko Wolfmeyer aus spitzem Winkel auf 3:1, nachdem er zuvor den Keeper umkurvt hatte. Nun tröpfelte das Spiel vor sich hin, wirklicher Spielfluss kam, auch aufgrund der vielen Unterbrechungen in einer eigentlich sehr fairen Partie, nur noch selten auf und gut 10 Minuten vor Schluss war es an Tim Breidenbach, eine kurz ausgeführte Ecke zum 4:1 Endstand einzuschieben. Somit belegt die SGM Creglingen/Bieberehren/Taubertal/Röttingen nach Abschluss der Qualistaffel mit 10 Punkten aus 7 Spielen den 5. Rang und wird damit in der Rückrunde in die Kreisstaffel starten.

SGM Creglingen/Bieberehren – VfR Altenmünster 1:6 (1:4)
Tore: 0:1 (9.) Bekant Kirmizier, 0:2 (15.) Jannik Ulshöfer, 1:2 (24.) Mick Burger, 1:3 (36.) Jannik Ulshöfer, 1:4 (38.) Berkant Kirmizier, 1:5 (75.) Berkant Kirmizier, 1:6 (90.) Patrick Kujat

Hatte man in der Vorwoche noch die komplette Mannschaft zur Verfügung, fiel diesmal fast die komplette Abwehr aus und man musste mit einigen B-Jugendspielern gravierende Umstellungen in der Aufstellung vornehmen. Das die Abstimmung in der Hintermannschaft nicht ganz passte, merkte man schon nach knapp 10 Minuten, als ein langer Ball eigentlich abgelaufen werden konnte, der Stürmer doch noch dazwischenkam und den Ball am Torhüter vorbei und ins leere Tor schieben konnte. Auch im Anschluss war der Gast das bessere Team und dominierte die Partie. Nach einer viertel Stunde kam der Spitzenreiter durch einen diagonalen Pass an die Grundlinie, von wo aus der Ball an den Fünfmeterraum zurückgelegt und von dort humorlos verwandelt wurde. Im Anschluss fanden auch die Gastgeber den Vorwärtsgang und konnten die anfällige Gästeabwehr immer wieder in Verlegenheit bringen. Ein steiler Pass fand in Mick Burger seinen Zielspieler, der den letzten Verteidiger aussteigen ließ und trocken ins linke Eck verwandelte. Nun hatten die Hausherren ihre beste Phase, immer wieder kam man im Strafraum in aussichtsreiche Positionen, konnte aber keinen Abschluss im Tor unterbringen. So hatte man großes Peck, als unser Stürmer nach Ballannahme plötzlich frei vor dem Torwart stand, seine Beine aber nichtmehr sortiert bekam und der Ball geklärt werden konnte. Nach einem der nun weniger werdenden Befreiungsschläge Altenmünsters zeigte der Schiedsrichter plötzlich auf den Punkt und ermöglichte den Gästen durch einen strittigen Elfmeter die erneute Zwei-Tore-Führung. Diese war wohl der Genickbruch für das Team, denn nur wenige Aktionen später musste man auch noch das 1:4 hinnehmen, was gleichzeitig der Pausenstand war. Im zweiten Durchgang präsentierten sich beide Teams über weite Strecken fahrig, wodurch nur noch wenig wirklicher Spielfluss aufkam. 15 Minuten vor Schluss fiel ein missglückter Klärungsversuch vor die Füße des Toptorjägers der Gäste, welcher sich die Chance nicht nehmen ließ und zum 1:5 einschob. Mit dem Schlusspfiff musste man auch noch das 1:6 hinnehmen. Nächste Woche geht es im letzten Qualistafffelspiel auswärts gegen die SGM Dünsbach, gegen die das Team sicherlich für einen versöhnlicheren Abschluss der Hinrunde sorgen will.

TSG Kirchberg – SGM Creglingen/Bieberehren 0:6 (0:3)
Tore: 0:1 (23.) Christian Pfeuffer, 0:2 (26.) Lukas Meißner, 0:3 (43.) Tobias Blumenstock, 0:4 (48.) Tobias Blumenstock, 0:5 (58.) Lucas Brandt, 0:6 (68.) Julian Treiblmair

Mit voller Kapelle konnte unsere A-Jugend am Samstag zum Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten aus Kirchberg anreisen. Das Heimteam, das trotz stark ersatzgeschwächter Mannschaft ebenbürtig in die Partie startete, hatte die erste und einzige Chance des Spiels nach wenigen Minuten, als ein Stürmer die Abwehr überlief, aber aus spitzem Winkel seinen Meister in Torwart Levin Arold fand. Im Anschluss dominierten die Gäste das Spiel, waren aber zu Beginn noch zu hastig und unüberlegt in ihren Zuspielen. So dauerte es bis zur 23. Minute, ehe Lucas Brandt sich außen durchsetzen konnte und seine scharfe Flanke am Fünfmeterraum Christian Pfeuffer fand, der den Ball zur Führung ins Netz stolperte. Nun war das Team endlich wach und spielte zielstrebiger nach vorne. Nur wenige Zeigerumdrehungen später wurde erneut Brandt geschickt, diesmal fand seine Flanke Lukas Meißner, der aus wenigen Metern ins kurze Eck einköpfte. Kurze Zeit später musste das Heimteam verletzungsbedingt wechseln und spielte mangels Alternativen nun zu zehnt weiter. Die spätestens dadurch gewonnene Feldüberlegenheit nutze die SGM aus, um den Ball nun ruhiger laufen zu lassen und geduldig die Lücke in der tiefstehenden Abwehr zu suchen. Kurz vor der Halbzeit fand eine Flanke Brandt, der kurz vor der Torlinie nochmals querlegte und Kapitän Tobias Blumenstock zu seinem ersten Saisontor verhalf. Nach der Halbzeit nahm man sich vor, die Partie konsequent zu Ende zu spielen und weiterhin keine Gefahr aufkommen zu lassen. Schon kurz nach Anpfiff konnte man erneut jubeln, nachdem ein Schuss von Blumenstock aus 20m seinen Weg zur 4:0 Führung ins Tor fand. Jetzt schaltete das Team, zum Leidwesen der Trainer, einige Gänge runter und beschränkte sich vornehmlich auf die totale Dominanz der Partie, war aber nichtmehr so zielstrebig und hungrig wie zuvor. Erst nach einer knappen Stunde konnte Brandt aus spitzem Winkel das nächste Tor nachlegen. Kurze Zeit später hatte man nach toller Kombination die große Chance aufs 6:0, allerdings scheiterte Treiblmair aus kürzester Distanz am starken reagierenden Torhüter und der Latte. Wenig später konnte aber dann auch er jubeln, als er einen Abpraller nur noch einschieben musste. Im Anschluss kam man zwar noch zu einigen Chancen, allerdings fehlte die nötige Konsequenz und Zielstrebigkeit, um einen höheren Sieg einzufahren. Am Ende fuhr man mit einem hochverdienten, allerdings auch früh entschiedenen Sieg zurück an die Tauber. Nächste Woche geht es gegen im Heimspiel gegen den Spitzenreiter aus Altenmünster sicherlich wieder härter zur Sache.