Berichte Damen

Banner Holger

Berichte Damen

 

An den gelungenen Saisonauftakt gegen VfB Jagstheim vergangene Woche wollten die Creglinger Damen in Neuenstein anknüpfen. Aufgrund des sehr kleinen Platzes und des strömenden Regens war es für beide Mannschaften sehr schwierig, schöne Situationen aufzubauen. Viele Bälle konnten, angesichts der rutschigen Platzverhältnisse, nicht sauber gestoppt werden. So war es ein sehr kämpferisch betontes Spiel. Durch volle Konzentration und Motivation schafften es die Creglingerinnen in der 1. und 46. Spielminute die Gastgeber zu überraschen und Ramona Welzel netze beide Male für den FCC ein. Die Creglinger Abwehr zeigte, wie schon am ersten Spieltag, ein hervorragendes Stellungsspiel, sodass die SGM Neuenstein TSV Neuenstein/ TSV Kupferzell 2 kaum Raum hatte sich Chancen zu erspielen. In der 64. Minute erhöhten die FC Damen erneut durch Ramona Welzel zum 3 zu 0. In der letzten Spielminute überspielte der FCC mit einem Seitenwechsel die Abwehrkette der SGM und Jana Gorke bezwang mit einem schönen Schuss die Torhüterin.

Am Samstag, den 23.09.2017 um 17.00 Uhr empfangen die FC Damen die zweitplatzierte SGM SV Westernhausen/ TSV Krautheim 2. In diesem Spiel gilt es wichtige 3 Punkte zu erkämpfen, um sich weiterhin den 1. Platz der Bezirksliga zu sichern.
(Nina Scheiderer)

SV Jagstheim mit 2:0 geschlagen

Vor zwei Wochen gingen die Creglingerinnen im Pokalspiel gegen den SV Jagstheim mit einem 6:3 noch „baden“, so präsentierten sich die Taubertälerinnen zum Saisonauftakt in glänzender Verfassung. Die Vorzeichen zu diesem Spiel waren jedoch alles andere als einfach: Annika Kapp, Lena Melber, Jana Striffler, Helen Wunderlich, Daniela Pfeuffer, Julia Hammel, Jessica Vogt und Laura Müller – was sich fast wie eine Aufstellung liest, ist die Liste derjenigen Spielerinnen, die am Wochenende aufgrund von Krankheit, Urlaub oder beruflicher Verpflichtungen fehlten.

Dennoch schaffte es Trainer Bernd Scheiderer, eine Mannschaft auf den Platz zu schicken, die den Gästen aus Jagstheim in der ersten Halbzeit nicht eine einzige Chance ließ und auch nach dem Seitenwechsel fand keine wirklich gefährliche Situation vor dem Kasten von Torhüterin Nina Scheiderer statt. Hervorzuheben ist Abwehrchefin Luisa Dobernek, die mit einem hervorragenden Stellungsspiel die Angriffsbemühungen der Jagstheimerinnen schon im Keim erstickte. Die beiden Außenverteidigerinnen Susanne Bruder und Annett Geißendörfer sorgten außerdem für die nötige Stabilität der Hintermannschaft und im Spielaufbau.

Eine neue Rolle zugewiesen bekam Franziska Wirth, die aus der üblichen Viererkette herausgelöst und auf der „Sechs“ zu einer Schlüsselspielerin beim Erfolg über Jagstheim wurde. Nicht ein einziger Ballverlust und zahlreiche gekonnte Zuspiele in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehrkette standen auf ihrem Konto. So auch in der 14. Minute, als Sabrina Rabenstein das hochverdiente 1:0 erzielte, die den Führungstreffer bereits zwei Minuten vorher auf dem Fuß hatte. Creglingen drückte weiter und so war es in der 34. Minute Elke Weid, die Ramona Welzel über rechts auf die Reise schickte. Aus eigentlich unmöglicher Position – die Stürmerin befand sich nahezu auf Höhe der Grundlinie – erhöhte Ramona Welzel im spitzesten Winkel auf 2:0.

Mit dieser Führung im Rücken wurden die Seiten gewechselt und die Creglingerinnen nahmen in der zweiten Halbzeit das Tempo ein wenig aus der Partie, da das Einwechselkontingent aufgrund der zahlreichen personellen Ausfälle erschöpft war. Einige schöne Spielzüge – unter anderem von Jasmin Vetter und Sophia Scheu auf Ramona Welzel führten leider nicht mehr zum Ausbau der jederzeit ungefährdeten Führung. So gewannen die FC Mädels zum Saisonauftakt mit 2:0 und finden sich so zunächst auf Platz eins der Bezirksliga Hohenlohe wieder. Diese Tabellenposition würden die Taubertälerinnen natürlich gerne behalten und werden deshalb auch beim Auswärtsspiel am Samstag, 16. September in Neuenstein ihr Bestes geben.
(Daniela Pfeuffer)

 

 

Die Wirthwein AG mit Stammsitz in Creglingen fördert seit vielen Jahren auf unterschiedlichsten Wegen den örtlichen Fußballverein „FC Creglingen 1920 e.V.“. Ganz gleich ob mit Trikots für Jugendmannschaften, Bandenwerbung oder allerlei Equipment für den alltäglichen Trainingsbetrieb, immer wieder unterstützt der Kunststoffverarbeiter den ehrenamtlich organisierten Sportbetrieb. Die Initiative zum Sponsoring von Taschen für die Damenmannschaft kam von Daniela Pfeuffer, Marketingleiterin der Wirthwein AG und langjährige aktive Spielerin des FC Creglingen – so besteht zur Mannschaft auch ein persönlicher Kontakt.

Insgesamt sponserte Wirthwein 25 Trainingstaschen, die allesamt mit den Namen von Spielerinnen und Trainern versehen wurden. Das Damenteam bedankte sich für die Unterstützung mit einem hervorragenden dritten Platz in der Bezirksliga Hohenlohe – punktgleich mit dem Tabellenzweiten und bei nur drei Punkten Rückstand auf den Meister.

 

 

Schon seit einiger Zeit laufen die FC Damen zu Training und Spiel mit einheitlichen Taschen auf – hierfür gilt dem Sponsor „Wirthwein AG“ ein herzlicher Dank.

 

FC Creglingen besiegte beim Derby die SGM Weikersheim/Markelsheim/Mergentheim mit 1:0

Mit der Spielvereinigung trat der bereits feststehende Meister der Damenbezirksliga Hohenlohe zum Derby beim drittplatzierten FC Creglingen an. Die Gastgeberinnen trennte nur das schlechtere Torverhältnis von Platz zwei, den der SV Morsbach einnimmt: Für Creglingen war klar, nur mit einem Sieg darf weiter von der Relegation geträumt werden, zumal der viertplatzierte TSV Ilshofen nur drei Punkte dahinter lag.

Creglingen verlor in der abgelaufenen Saison lediglich ein Spiel – und dabei sollte es auch nach dem Derby unbedingt bleiben. Grund für die schlechtere Platzierung sind vergleichsweise viele Unentschieden. Im Verlauf der Rückrunde aber kam Creglingen immer besser in Schwung und fand auch zu alter Offensivstärke zurück. So erzielte etwa Daniela Pfeuffer in der zurückliegenden Saison zwölf Tore und belegt damit Platz zwei im Ranking der besten Torjäger der Damen-Bezirksliga.

Zwei weitere Fakten gaben der Partie ehrgeizige Vorzeichen: Das Creglinger Trainerduo Sascha und Marco Wiesler stammt aus Weikersheim und nicht zuletzt ging es beim Spiel darum, wer im Damenfußball im Altkreis Mergentheim im direkten Vergleich die Nase vorn hat.

Das Spiel startete erwartungsgemäß mit Torchancen auf beiden Seiten, jedoch hatte Creglingen die besseren Einschussmöglichkeiten. Einige Nicklichkeiten der Weikersheimer Abwehrreihe brachte Creglingen mehrere Freistoßmöglichkeiten, so nach etwa einer halben Stunde, als Jessica Vogt knapp übers Tor zirkelte. Postwendend konnte sich Torhüterin Nina Scheiderer auszeichnen, als sie in einer 1:1-Situation glänzend parierte. Gegen Ende der ersten Halbzeit bekam Creglingen spielerisches Übergewicht, vier Torchancen ab der 40. Minute zeugen davon: Zunächst scheiterte Laura Müller nach einer Ecke, anschließend rettete Weikersheims Torhüterin den Freistoß von Michéle Fries in höchster Not aus dem langen Winkel, danach schoss Lena Melber über das Tor, bevor quasi mit dem Halbzeitpfiff die bis dato größte Chance der Creglingerinnen vergeben wurde: Eine scharfe Hereingabe von Daniela Pfeuffer nach Zuspiel von Annett Geißendörfer segelte an der Torlinie entlang, doch leider war Lena Melber´s Fuß wenige Zentimeter zu kurz, sonst hätte sie den Ball ohne Probleme über die Linie drücken können, denn Weikersheims Torhüterin war schon bezwungen.

Halbzeitstand 0:0

Nach einer motivierenden Halbzeitansprache der Wiesler-Brüder verschärften die Creglingerinnen das Tempo nochmals deutlich: Schon fünf Minuten nach Wiederanpfiff stand die nächste Großchance auf dem Creglinger Konto: Annika Kapp´s Kopfball wurde jedoch erneut von Weikersheims Keeperin gehalten. Den folgenden Abstoß fing Creglingen ab und zwang der Gästeabwehr einen Eckball auf. Diesen trat die überragend aufgelegte Jessica Vogt, lehrbuchmäßig verwandelt wurde der Eckball von Ramona Welzel, die sich mit diesem Tor für ihre großartige Laufarbeit auf der rechten Außenbahn belohnte.

In der Folgezeit war den Weikersheimerinnen deutlich anzumerken, dass sie sich die Meisterfeier nicht von Creglingen vermiesen lassen wollten. Mehrmals hatte Creglingens Abwehr brenzlige Situationen zu meistern. Die größte Chance hatte Weikersheim kurz vor Ende der Partie, aber an Schlussfrau Nina Scheiderer war an diesem Tag einfach kein Vorbeikommen, sie boxte den eigentlich unhaltbaren Ball großartig weg.

Nicht zuletzt der starken Abwehr der Creglingerinnen muss beim Derby – aber auch für die gesamte Runde in der Bezirksliga – ein großes Lob ausgesprochen werden: In insgesamt 18 Spielen ließ die Creglinger Hintermannschaft nur elf Gegentreffer zu – das ist Ligaspitze. Die bärenstarke Innenverteidigung bildeten beim Derby Luisa Dobernek und Franziska Wirth. Ergänzt wurde das Creglinger Bollwerk in der abgelaufenen Saison von Susanne Bruder, die aber verletzungsbedingt beim Derby nicht mitwirken konnte.

Ausblick

In den nächsten Tagen entscheidet sich Weikersheim, ob es als Meister den Aufstieg in die Regionenliga annehmen wird. Auch die Entscheidung des zweitplatzierten Morsbach zur Teilnahme an der Relegation – oder falls Weikersheim auf den Aufstieg verzichtet zum direkten Aufstieg – steht noch in den Sternen. Im Creglinger Lager bleibt also die Hoffnung auf die Teilnahme an der Relegation erhalten. So könnte sich das Team mit zwei Bonusspielen beim scheidenden Trainerduo Sascha und Marco Wiesler für eine tolle Saison bedanken.
(Daniela Pfeuffer)




Am vergangenen Mittwoch machten sich die Damen des FC Creglingen zum zweiten Mal in einer Woche auf den Weg zur SGM TSV Neuenstein 2 / TSV Kupferzell, um das Spiel vom letzten Samstag nachzuholen, das aufgrund eines heftigen Gewitters in der Halbzeitpause abgebrochen werden musste.

Da die Creglingerinnen wenige Tage zuvor schon die Möglichkeit gehabt hatten, sich auf das Spiel des Gegners einzustellen, starteten sie druckvoll in die Partie, die sich zunächst ausgeglichen gestaltete. Beiden Mannschaften gelang es, sich dem gegnerischen Tor anzunähren. Wiedereinmal war es Daniela Pfeuffer, die den Ball in der 18. Spielminute nach einer starken Hereingabe von Mona Welzel zum 0:1 einnetze. Dieses Tor schien den Creglingerinnen noch mehr Schwung zu geben, woraufhin der Druck auf die Hintermannschaft der Spielgemeinschaft erhöht werden konnte. Kurz vor der Halbzeitpause gelang es der Torschützin erneut ihrer Gegenspielerin im gegnerischen Strafraum den Ball abzunehmen und auf 0:2 zu erhöhen.

Auch in der zweiten Hälfte der Partie stand die Mannschaft des FC Creglingen sicher und zeigte großen Kampfgeist. Erst als Neuenstein in der 53. Minute nach einem Foulelfmeter auf 1:2 verkürzte und immer mehr Druck auf das Tor der Creglingerinnen brachte, wackelte der wichtige Sieg kurzzeitig. Luisa Doberneck brachte wieder Sicherheit in die Mannschaft, indem sie in der 58. Minute im Alleingang bis vor das Tor der Neuensteinerinnen kam und nach erfolgreichem Doppelpass mit Daniela Pfeuffer zum 3:1 abschloss. Zum Ende der Partie gelang es der Heimmannschaft noch einige Freistöße am Strafraum der FC-Damen herauszuholen, die aber erfolgreich abgewehrt werden konnten.

Am kommenden Samstag findet das letzte und gleichzeitig wichtigste Rundenspiel für die Damen des FC Creglingen statt. Der schon feststehende Meister aus Bad Mergentheim/Weikersheim/Schäftersheim ist zu Gast in Creglingen. Anstoß ist um 17:00 Uhr. Die Creglingerinnen freuen sich auf zahlreiche Zuschauer.
(Laura Müller)

Bei strahlendem Sonnenschein begann am Samstag, 13.05.2017 die Partie Neuenstein ll/ Kupferzell gegen die Damen des FC Creglingen. In dem von Beginn an laufstarken Spiel erarbeiteten sich die FC-Damen zwei sehr gute Torchancen heraus. Die beengten Platzverhältnisse und der starke Wille des Gegners zu gewinnen, bescherten den Creglingerinnen Chancen. Die Entscheidung des Spiels wurde allerdings durch den einsetzenden Regen und dem damit verbundenen Gewitter vertagt.
 Das Spiel wird am Mittwoch, 17.05.2017 nachgeholt.
 Und am Samstag, 20.05.2017 empfangen die FC-Damen den SGM VfB Bad Mergentheim/ TSV Markelsheim/ TSV Weikersheim zum Derby um 17:00 Uhr.
(Janine Marquardt)

Vergangenen Samstag (6.5.2017) empfingen die FC Damen den Tabellennachbarn SGM Rieden/SV Tüngental/TSV Michelbach/B.. Um die Chance auf einen Relegationsplatz aufrecht zu erhalten, waren 3 Punkte Pflichtprogramm. Nachdem das Hinspiel nur knapp mit 0:1 gewonnen werden konnte, war den FC Damen bewusst, dass ein hart umkämpftes Spiel auf sie wartete.

Mit voller Konzentration und Motivation gingen die Gastgeberinnen dementsprechend ins Spiel und schafften es ab der 1. Minute Druck aufzubauen und die Gäste in die eigene Hälfte zu drängen. Nach einer sehenswerten Einzelleistung von Ramona Welzel mit schöner abschließender Vorlage auf Daniela Pfeuffer, lochte diese bereits in der 11. Minute überlegt zum 1:0 für den FCC ein.

 

Diese frühe Führung brachte die FC Damen zu Höchstleistungen. Dank hoher Laufbereitschaft und geschlossenem Teamgeist konnten während der ersten Hälfte unzählige weitere Torchancen erarbeitet werden, jedoch fehlte der letzte nötige Drang zum Ausbauen der Führung. Der Spaß am Spiel wurde für die Zuschauer an den schönen Spielzügen und weiten Flanken des FCC ersichtlich. Nach der Halbzeit flachte das Spiel etwas ab, die Gäste kamen häufiger zum Zug, jedoch ergaben sich auf beiden Seiten keine zwingenden Torchancen mehr.  So blieb es beim 1:0 für die Creglingerinnen. Der 3. Platz ist dadurch gesichert, punktgleich mit dem Zweitplatzierten SV Morsbach. Zwei Spiele verbleiben in der Runde und somit die Hoffnung auf den Relegationsplatz.

Nächsten Samstag reisen die FC Damen nach Neuenstein. Anpfiff ist um 17Uhr.
(Heike Kemmer)